Archiv 2012

Weihnachtsbrief 2012

Liebe Mitglieder und Freunde der CDU Radeberg,

 

das Jahr 2012 ist fast vergangen. Wir genießen noch die letzten Vorfreuden auf Weihnachten und den Jahreswechsel.

 

Das Jahr 2012 war thematisch auf der Bundesebene durch die Eurokrise und landespolitisch durch das Lehrerthema geprägt. Beide Themen werden uns auch in den nächsten Jahren begleiten. Der jetzt beschlossene Landeshaushalt sollte uns Rückenwind für die nächsten beiden Jahre geben. Der Freistaat wird auch in Zukunft einen soliden und auf die nächste Generation gerichteten Haushalt haben. Wir behalten hier unsere Vorbildfunktion.

 

In Radeberg werden wir weiterhin konstruktiv mitarbeiten, um uns und der Stadt Radeberg eine gute Zukunft zu sichern. Das wird sich auch Anfang 2013 wieder deutlich zeigen, wenn wir im Stadtrat den neuen Doppelhaushalt der Stadt Radeberg beraten und beschließen werden.

 

Engagement zahlt sich aus! Von daher möchte ich mich bei allen für die engagierte Mitarbeit bedanken und jeden, der sich einbringen möchte, einladen, uns bei unserer Arbeit für die Radeberger zu unterstützen.

 

Ich wünsche Ihnen und Ihren Familien ein gesegnetes Weihnachtsfest und ein gesundes Neues Jahr!

 

Ihr Frank-Peter Wieth

Vorsitzender

Glühwein im Schnee

Wie schon in den letzten Jahren fand sich auch in diesem Jahr der Vorsitzende des CDU-Stadtverbandes und der CDU-Stadtratsfraktion Radeberg, Herr Frank-Peter Wieth, am Samstag auf dem Radeberger Weihnachtsmarkt ein, um gemeinsam mit Schülern des Humboldt-Gymnasiums und dem "Hirten", CDU-Stadtrat Matthias Hänsel, Glühwein auszuschenken. Bei guter Laune, witzigen Trinksprüchen und bestem Winterwetter konnte Herr Wieth in seiner Rolle als Mundschenk überzeugen - vor allem, wenn man weiß, dass das Mundschenkenamt ehemals ein Amt mit einer sehr hohen Verantwortung war, aber auch eine Vertrauensstellung darstellte. (a.p.)

 

Radeberg, 15. Dezember 2012

Alle Jahre wieder ...

Wie der Titel es schon aussagt - Alle Jahre wieder ... wird in der Schmiede-Schänke in Ullersdorf das eine oder andere Gänschen gegessen. Mitunter wird auch ein neuer Rekord aufgestellt.

 

Man darf durchaus schon von einer lieb gewonnenen Tradition sprechen, wenn sich die CDU Radeberg kurz vor Weihnachten in der Schmiede-Schänke zum Gänseessen trifft. Trotz widrigster Witterungsbedingungen sind am gestrigen Dienstag viele Gäste der Einladung des Vorsitzenden des CDU-Stadtverbandes Radeberg, Herrn Frank-Peter Wieth, gefolgt und haben sich bei angenehmen Gesprächen und anregenden Getränken vom kulinarischen Genuss des Gänsebratens verzaubern lassen. Ein Jahresausklang nach einem turbulenten Jahr und ein sanfter Übergang in die Besinnlichkeit und Freude des bevorstehenden Festes - Danke an Ute und Thomas Zorn für die gelungene Bewirtung! (a.p.)

 

Radeberg, 12. Dezember 2012

Wolfgang Förster erhält Johann-Leisentrit-Medaille

Foto: Bernd Goldammer
Foto: Bernd Goldammer

Am gestrigen Sonntag erhielt Wolfgang Förster aus den Händen des Präses des Cäcilienvereins im Bistum Dresden-Meißen, Herrn Diakon Matthias Tauchert, die Johann-Leisentrit-Medaille in Silber, die höchste Auszeichnung des Bistums für 40 Jahre ehrenamtliches Engagement als Organist und Chorleiter in der Katholischen Pfarrgemeinde St. Laurentius in Radeberg.

 

Der Cäcilienverein, der auf die Heilige Patronin Cäcilia, einer Märtyrerin im Römischen Reich und seit dem Spätmittelalter als Patronin für Kirchenmusik bekannt, zurückzuführen ist, verleiht nur zu besonderen Anlässen und nur im Bistum Dresden-Meißen diese Medaille.

Durch Johann Leisentrit, Mitte des 16. Jhd. Stiftsdekan in Bautzen und Generalkommissar der Lausitz, konnte der Katholizismus in der Lausitz überleben. Bekannt aber wurde er durch sein in ganz Deutschland verbreitetes Gesangbuch, das 250 Lieder mit 181 Melodien enthält.

 

Und hier schließt sich dann der Kreis. Wolfgang Förster, Mitglied des CDU-Stadtverbandes und CDU-Stadtrat in Radeberg, hat sich das, was er heute an musikalischem Engagement leistet, selbst erarbeitet. Er hat es geschafft, den Radeberger Chor der Kath. Pfarrgemeinde zu einem der besten im Bistum Dresden-Meißen zu führen. "Der Chor ist zu einem Klangkörper geworden. Das ist sein Verdienst.", so Horst Schäffel, ein Mitglied des Chores. W. Förster leitet die aus sechs Herren bestehende Männer-Choralschola, die bereits seit 49 Jahren in Radeberg besteht, spielt im Posaunenchor und leistet seit 40 Jahren Kantorendienst - ehrenamtlich.

 

Der CDU-Stadtverband Radeberg gratuliert sehr herzlich zu dieser Auszeichnung und wünscht Herrn Förster auch weiterhin viel Spass und Freude bei und mit der Musik! (a.p.)

 

Radeberg, 10. Dezember 2012

Kinder helfen Kindern

Arnold Vaatz MdB im Radeberger Tisch

Unter dem Motto "Kinder helfen Kindern" stand die gestrige Übergabe von Spielzeug an die Kinder des Mehrgenerationenzentrums Radeberg e.V. in den Räumen des "Radeberger Tisch". Kein geringerer als der Bundestagsabgeordnete Arnold Vaatz war pünktlich zum Nikolaus zur Stelle, um von Kindern gespendete Spielsachen an das MGZ Radeberg zu überbringen.

 

Es ist für Arnold Vaatz inzwischen auch schon zur Tradition geworden, in der Adventszeit dem Weihnachtsmann ein wenig unter die Arme zu greifen. Die Spielsachen in diesem Jahr haben Kinder gespendet, die der Meinung sind, dass sie entweder zu groß für gewisse Spielsachen sind oder dass es wenig genutzt wurde und deshalb auch abgegeben werden kann. Mitunter findet sich auch einfach nur ein Beutel an der Tür, indem dann Spielzeug zu finden ist.

 

Ein wunderbares Engagement, Kinder dafür zu sensibilisieren, anderen Kindern zu helfen. Danke Herr Vaatz und Frau Mihaly für diese großartige Aktion! (a.p.)

 

Radeberg, 7. Dezember 2012

Weihnachtsmänner für den Radeberger Tisch

Einer guten Tradition folgend und pünktlich zum Nikolaus wurden heute durch den CDU-Stadtverband Radeberg, vertreten durch seinen Vorsitzenden, Herrn Frank-Peter Wieth, ca. 100 Weihnachtsmänner an den Vorsitzenden des Mehrgenerationenzentrums Radeberg e.V., Herrn Klaus Hempel, übergeben.

Die Süßigkeiten sind für die Kinder des "Radeberger Tisch" bereitgestellt worden und sollen, wie schon in den letzten Jahren, für eine kleine Aufmerksamkeit sorgen. (a.p.)

 

Pressemitteilung

Radeberg, 6. Dezember 2012

summa cum laude, Herr Dr. Czech!

Foto: Sächsische Staatskanzlei
Foto: Sächsische Staatskanzlei

Am gestrigen Dienstagnachmittag erhielt der Ärztliche Direktor und Chefarzt der Klinik für Innere Medizin der Asklepios-ASB Klinik Radeberg, Herr Dr. med. Matthias Czech, aus den Händen des Ministerpräsidenten des Freistaates Sachsen, Herrn Stanislaw Tillich MdL, den Sächsischen Verdienstorden.

 

In der Pressemitteilung des ASB Landesverbandes Sachsen e.V. heißt es dazu: "Dr. med. Matthias Czech war 1990 Gründungsinitiator sowie Gründungsmitglied und ist seit Januar 1992 Vorstandsvorsitzender des ASB Ortsverbandes Neustadt e.V. Seit September 1990 ist er ebenfalls Mitglied des Landesvorstandes im ASB Landesverband Sachsen e.V., wo er viele Jahre die Funktion des Landesarztes begleitete. Seit Januar 2007 steht er dem Verband als Landesvorsitzender vor. ... 2011 wurde Dr. Czech ... in die Vertreterversammlung der Landesärztekammer gewählt. Dort ist er bereits seit einigen Jahren, insbesondere im Ausschuss für Notfall- und Katastrophenmedizin, tätig. Daneben engagiert er sich als stellv. Vorsitzender des Landesverbandes Sachsen im Verband der Leitenden Krankenhausärzte Deutschlands. Dieses bereits über zwei Jahrzehnte andauernde Engagement ist außergewöhnlich. Sein besonderer Eifer gilt seit 2008 der Partnerschaft zwischen dem ASB Sachsen und dem privaten Loyola-Gymnasium (ALG) mit Internat in Prizren/Kosovo. So hat sich der ASB u.a. auf sein Betreiben hin einer Ausbildungsinitiative angeschlossen, so dass am 1. September 2012 zwei Absolventinnen des Prizrener ALG eine Gesundheitspflegeausbildung in Radeberg und ein Absolvent eine Altenpflegeausbildung in Neustadt beginnen konnten. Aber nicht nur nach Kosovo hat der ASB dank Dr. Czech Verbindungen geknüpft. Seit 2006 unterstützt der ASB Sachsen auch im ukrainischen Obuchiw den dortigen Samariterbund beim Aufbau eines Mütterheims für junge, von Obdachlosigkeit bedrohte Mütter ...".

 

Ein außergewöhnliches Engagement für einen bescheidenen Menschen - dies wird auch in der Begründung der Sächsischen Staatskanzlei für die Verleihung des Sächsischen Verdienstordens gewürdigt: "... Er (Dr. Czech/die Red.) gehört damit zu den engagierten Sachsen, denen nicht nur ihre Heimat wichtig ist, sondern auch das Wohlergehen von Menschen in weniger priveligierten Teilen der Welt. Seine langjährige ehrenamtliche Arbeit ist ein wichtiger Beitrag zur ausgezeichneten gesundheitlichen Versorgung der Menschen in Sachsen".

 

Im Anschluss an die festliche Verleihung dieser höchsten Auszeichnung des Freistaates Sachsen wurde zu Ehren von Herrn Dr. Czech durch den ASB und Asklepios ein Empfang gegeben, an dem der Vorsitzende des CDU-Stadtverbandes und der CDU-Stadtratsfraktion Radeberg, Herr Frank-Peter Wieth, teilnahm und die Möglichkeit erhielt, ihm zu gratulieren. Herr Wieth sagte dazu: "Als Fazit der vielen Laudatoren, die das Lebenswerk von Herrn Dr. Czech gewürdigt haben, muss und darf man sagen - Er hat es verdient!"

 

Der Redaktion bleibt nur, sich diesem Fazit uneingeschränkt anzuschließen und Herrn Dr. Czech weiterhin alles Gute zu wünschen! (a.p.)

 

Radeberg, 14. November 2012

Bericht aus Berlin

In der vergangenen Woche war es wieder einmal soweit: Auf Einladung des Bundestagsabgeordneten Arnold Vaatz verbrachte eine Reisegruppe aus unserem Wahlkreis zwei anstrengende, aber auch sehr informative Tage rund um den Bundestag. Neben einem Besuch im Bundesgesundheitsministerium, dem Bundespresseamt und einer Ausstellung im sogenannten "Tränenpalast" am Reichstagsufer zur Teilung und Wiedervereinigung Deutschlands war ohne Zweifel der Besuch des Reichstages mit der Teilnahme an einer Plenarsitzung der Höhepunkt der Reise. Wir hatten die Möglichkeit, ein wenig in die parlamentarische Arbeit hinein schnuppern zu können - konkret lief gerade eine "Aktuelle Stunde zur Zwischenbilanz ein Jahr nach Bekanntwerden der NSU-Terrorzelle" sowie im Anschluss eine Debatte zur Finanzierung der Grundsicherung (im Alter) nach SGB XII. Auch Herr Vaatz nahm sich dann noch die Zeit, unsere drängendsten Fragen geduldig zu beantworten.

 

Ich finde es immer wieder sehr interessant, dass die Möglichkeit besteht, unseren Abgeordneten bei ihrer Arbeit über die Schulter zu schauen und sich selbst ein Bild davon zu machen, wie unser Parlament funktioniert und arbeitet. Für mich bedeutet das lebendige und hautnahe Demokratie. Vielen Dank für die Einladung! (a.p.)

 

Radeberg, 11. November 2012

Mitgliederversammlung des CDU-SV Radeberg am 23. Oktober 2012

Am vergangenen Dienstag fand eine reguläre Mitgliederversammlung des CDU-Stadtverbandes Radeberg in der Schmiede-Schänke Ullersdorf statt.

 

Der Versammlungsleiter, Matthias Hänsel, informierte über den Stand der aktuellen Fraktionsarbeit im Stadtrat. Als weiterer Tagungsordnungspunkt stand die Diskussion der Mitglieder über den Antrag des CDU-Landesvorstandes Sachsen an den 27. Landesparteitag der Sächsischen Union "Nachhaltig wirtschaften - Sachsen in eine gute Zukunft führen" im Mittelpunkt. Die anwesenden Mitglieder diskutierten teilweise sehr lebhaft über einzelne Punkte des Antrages. Ebenso wurde ein Ergänzungsantrag des Wachauer Parteifreundes Matthias Grahl zur "Bundesratsinitiative zum Wegfall der Vorverlagerung von Sozialversicherungsbeiträgen" debattiert. Die Mitgliederversammlung stimmte mit zwei Enthaltungen mehrheitlich für die Unterstützung dieses Antrages.

 

Parteifreund Thomas Israel ermunterte die nichtdelegierten Mitglieder des Stadtverbandes zur Teilnahme als Gäste am 27. Landesparteitag der Sächsischen Union. (gg)

 

Radeberg, 25. Oktober 2012

Unser Stadtrat, Prof. Dr.-Ing. habil. Andreas Hänsel, am 01.10.2012 zum Direktor der Staatlichen Studienakademie Dresden berufen

Foto: BA Dresden
Foto: BA Dresden

Prof. Dr.-Ing. habil. Andreas Hänsel überzeugt nicht nur durch seinen Werdegang in der Wissenschaft und mehrjährigen Erfahrungen als Hochschuldozent - er bringt gleichzeitig langjährige Erfahrungen als Geschäftsführer erfolgreicher Unternehmen mit. Praxis und Theorie, wie dem dualen BA-Studium eigen, vereinen sich somit auch in seiner Person. Der bisherige Studiengangleiter Holz- und Holzwerkstofftechnik wurde vom Sächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst zum 01. Oktober 2012 als Direktor berufen. Herr Prof. Hänsel besitzt nicht nur die fachliche Leidenschaft für den lebendigen Werkstoff Holz, sondern vor allem die Überzeugung, dass das Konzept des praxisintegrierten Studiums wegweisend für die Zukunft ist und er vertritt vor allem die klare Vision für die Weiterentwicklung der Berufsakademie in Sachsen.

 

Der CDU-Stadtverband Radeberg gratuliert sehr herzlich zur Berufung als Direktor der BA Dresden und wünscht viel Erfolg bei der neuen Aufgabe.

 

Quelle: Auszüge aus der PM der BA Dresden vom 04.10.2012

 

Radeberg, 25. Oktober 2012

Heimspiel für Arnold Vaatz MdB

Ein starkes Votum für einen engagierten, kompetenten und streitbaren Mann - Arnold Vaatz, Mitglied des Deutschen Bundestages seit 1998.

Gestern Abend fand die Nominierung für den 18. Deutschen Bundestag in Dresden statt und Arnold Vaatz wurde durch die stimmberechtigten Mitglieder des Wahlkreises Dresden II / Bautzen II mit

ca. 98 % gewählt. Für mich nicht nur ein eindeutiges Votum für seine Arbeit, sondern auch ein Auftrag, diese Arbeit fortzuführen und dabei nicht den Blick auf die Basis zu verlieren. Die Freude über dieses eindeutige Wahlergebnis war ihm sichtbar ins Gesicht geschrieben und bei der anschließenden Gratulation hat er noch einmal betont, dass, wann immer die Radeberger CDU ihn ruft, er zur Stelle sein wird.

 

Alles Gute für Sie, Herr Vaatz - und bei Ihrem Wahlkampf im nächsten Jahr wird der CDU-Stadtverband Radeberg an Ihrer Seite sein! (a.p.)

 

Radeberg, 8. September 2012

Grillfest und Regen - na und?

Die CDU Radeberg ist schon hart im Nehmen - als am vergangenen Donnerstag bei leichtem Regen (ab ca. 23.00 Uhr dann im Dauerregen) das alljährliche Grillfest unseres Stadtverbandes auf dem Gelände der Ullersdorfer Feuerwehr stattfand. Deklariert als Ferienausklangsgrillfest hatte die Radeberger CDU nicht nur die eigenen Mitglieder und Freunde, sondern auch die Ullersdorfer eingeladen. Trotz des Wetters war ein reges Treiben auf dem Feuerwehrgelände zu beobachten; viele interessante Gespräche am Rande und natürlich Bratwurst, Steak und Bier, wobei der Obergrillmeister des Stadtverbandes, Matthias Hänsel, seine Kunst hervorragend in Szene setzte.

 

Ehrengast des Abends war Hermann Winkler, Mitglied des Europäischen Parlaments, der mit einem Fass Bier im Gepäck fachkundig und sympathisch alle Fragen rund um Europa beantwortete. Herzlichen Dank, Herr Winkler, für Ihr Kommen. Er hat uns versprochen, auch im nächsten Jahr wieder dabei zu sein, wenn es seine Zeit erlaubt.

Ein großes Dankeschön auch an unseren Sponsor, Herrn Michael Korch, von der Radeberger Fleisch- und Wurstwaren Korch GmbH.

Dank auch an die vielen zahlreichen Helfer, die dafür gesorgt haben, dass dieser Abend, trotz des Regens, reibungslos verlaufen ist. (a.p.)

 

Radeberg, 2. September 2012

Arnold Vaatz MdB zu Gast in der Radeberger Likörfabrik

Wenn nicht gerade Bundestag ist - und momentan ist ja bekanntlich Sommerpause - ist er, Arnold Vaatz, Mitglied des Deutschen Bundestages, in seinem Wahlkreis unterwegs, so wie am Dienstagnachmittag im Mehrgenerationenzentrum Radeberg und am Abend in der Likörfabrik in Radeberg.

 

Ihm war es wichtig, sich "seinen" CDU-Mitgliedern, vor allem jenen, die ihn noch nicht kennen, in seinem Wahlkreis - Bautzen II - vorzustellen. Er wird wieder kandidieren, wenn es Anfang September um die Nominierung des Bewerbers für den 18. Deutschen Bundestag geht. Und ich denke, er hat gute Chancen, dieses Mandat zu erhalten, denn er steht für verlässliche CDU-Politik, auch wenn er manchmal anderer Meinung ist und sie auch vertritt.

 

Arnold Vaatz ist seit 1998 Mitglied des Deutschen Bundestages; er ist dienstältester stellv. Fraktionsvorsitzender und Sprecher der ostdeutschen Bundestagsmitglieder. Er ist zuständig für den Aufbau Ost, Verkehr, Städtebau und Menschenrechte.

Am Dienstagabend sprach er lange zu zwei Themen - zum einen über den Atomausstieg, wobei er hier noch einmal nachdrücklich sein "NEIN" in der Abstimmung verteidigte und zum anderen über die Finanzkrise in Europa. Er hat eine klare Haltung zum Verbleib Griechenlands in der Eurozone und sagt dazu, ihm wäre es am liebsten, wenn Griechenland selbst den Euroraum verlässt, um mit einer neuen Währung die Wirtschaft wieder anzukurbeln, um dann in ein paar Jahren sich dem Euroraum erneut anzunähern. Diese und andere Gedanken hat er sehr stringent vorgetragen und es war ein Vergnügen, ihm zuhören zu dürfen.

 

Wir wünschen Ihnen, Herr Vaatz, alles Gute für die Nominierung und werden Sie dabei natürlich unterstützen! (a.p.)

 

Radeberg, 26. Juli 2012

Weihnachten im Juli?

Exakt fünf Monate vor Heiligabend schaute Arnold Vaatz, Mitglied des Deutschen Bundestages und CDU-Wahlkreisabgeordneter für Radeberg, wieder einmal im Mehrgenerationenzentrum Radeberg e.V. vorbei, um sich über den Entwicklungsstand des im Dezember letzten Jahres neu gegründeten Vereins zu informieren. Dabei hatte er einen Sack voller Geschenke für die kleinen und großen Besucher des MGZ dabei, u.a. Spielzeug, gesammelt aus privaten Beständen, auch von den eigenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Dabei betonte er, dass es enorm wichtig ist, auch privat aktiv zu werden und ein Zeichen für gegenseitige Hilfe zu setzen und dabei nicht nur auf die Fördermittel aus Stadt und Land zu schauen. Ihn interessierte natürlich besonders, wie die Arbeit des seit dem 1. Juli 2012 neu gestarteten "Radeberger Tisch" vorangeht und er sagte zu, bei dem einen oder anderen Problem behilflich zu sein. (a.p.)

 

Radeberg, 25. Juli 2012

Stanislaw Tillich MdL auf radelnder Sommertour durch seinen Wahlkreis

Es war schon eine illustre Gesellschaft, die sich heute per Fahrrad auf den Weg machte, um den Ministerpräsidenten des Freistaates Sachsen und Wahlkreisabgeordneten für Radeberg, Stanislaw Tillich MdL, am Beginn seiner radelnden Sommertour durch den Wahlkreis zu begleiten. Die CDU Radeberg war mit Dr. Hans Geisler, Holger Wedemeyer, Tom Uhlig als Nachwuchsfahrer und Andrea Pankau vertreten. Los ging es heute Morgen, nach dem Besuch des Wochenmarktes, gegen 9.30 Uhr am Radeberger Rathaus in Richtung Liegau-Augustusbad, wo Herr Tillich im und am Dorfladen mit interessierten Bürgerinnen und Bürgern ins Gespräch kam. Entgegen einer Meldung einer größeren Tageszeitung von heute, legte er die gesamten 49 km von Radeberg nach Königsbrück (nicht auf direktem Weg) mit dem Rad zurück, wobei ihn auf den einzelnen Teilabschnitten CDU-Mitglieder und Freunde der jeweiligen Orts- und Stadtverbände begleiteten.

 

Ein herzliches Dankeschön an dieser Stelle an alle, die dem Aufruf, mit Herrn Tillich zu radeln, gefolgt sind, aber auch an diejenigen, die ihn auf dem Markt in Radeberg unterstützt haben. (a.p.)

 

Radeberg, 21. August 2012

Das Ehepaar Petzold bedankt sich

Herr Dr. Petzold überreicht an Herrn Greve, dem Leiter der Arbeitsgruppe Stadtgeschichte, ein Buch
Herr Dr. Petzold überreicht an Herrn Greve, dem Leiter der Arbeitsgruppe Stadtgeschichte, ein Buch

Im Anschluss an die Vorstellung der Jubiläumsausgabe (Heft 10) der Radeberger Blätter am 12. Juli 2012 im Festsaal von Schloss Klippenstein überreichte Herr Dr. Petzold auch im Namen von Ingrid Petzold als Dank für die Aufarbeitung und Dokumentation der Geschichte der Stadt Radeberg seit 2004 an einige Mitglieder der Arbeitsgruppe Stadtgeschichte der Stadt Radeberg je ein antiquarisch erworbenes Exemplar aus Nachauflagen von einem erstmals 1899 erschienenen Buch zur sächsischen Geschichte.

 

Dr. Frank Petzold

Radeberg, 17. Juli 2012

Aus dem Historischen Festumzug am 15. Juli 2012 in Radeberg

Matthias Hänsel im rollenden Gefängniswagen

Radeberg, 27. Juli 2012
Radeberg, 27. Juli 2012

Mitglieder des CSU-Ortsverbandes Garching zu Gast beim Radeberger Stadtfest

"Solch ein Gewimmel möcht' ich seh'n ...". Man sollte vielleicht nicht unbedingt Goethes Faust (II. Teil) zitieren, aber irgendwie passt es zu dem heutigen Gewimmel auf dem Marktplatz in Radeberg. Es war viel los, als pünktlich 11.00 Uhr durch das Großerkmannsdorfer Blasorchester der Frühschoppen "angeblasen" wurde. Wir konnten zu diesem Zeitpunkt sehr nette und liebenswerte Menschen begrüßen - Frau und Herrn Ohrstedt vom CSU-Ortsverband Garching, die anläßlich des Stadtrechtsjubiläums hier in Radeberg weilen. Bei zünftiger Musik und natürlich bei Radeberger Bier (auf dem Foto war es noch nicht ganz soweit) wurde über die kleine und große Politik diskutiert. Zumindest unter uns Frauen (Frauen Union) haben wir vereinbart, uns im nächsten Jahr wieder zu besuchen - ob in Garching oder in Radeberg, 'mal schauen. Vielen Dank, Frau und Herr Ohrstedt, dass Sie den weiten Weg nach Radeberg auf sich genommen haben und ein herzliches "Grüß Gott" - bis zum nächsten Jahr. (a.p.)

 

Radeberg, 15. Juli 2012

Arnold Vaatz MdB besucht das Taubblindenheim Radeberg

Er war wieder einmal in seinem Wahlkreis unterwegs und auch dieses Mal führte ihn sein Weg nach Radeberg. Die Rede ist von Arnold Vaatz, unserem Bundestagsabgeordneten.

 

Trotz prall gefülltem Terminkalender nahm er sich letzten Donnerstag die Zeit, beim Taubblindendienst e.V. Radeberg vorbeizuschauen. Der Verwaltungsleiter, Herr Gerold Augart, stellte das Objekt vor, zu dem neben der Begegnungsstätte "Storchennest" auch eine Beratungsstelle, ambulant betreutes Wohnen und der in Deutschland einmalige "Botanische Blindengarten" gehören.

 

Das neueste Projekt ist der "Spatzenhof", mit dessen Sanierung und Ausbau in Kürze begonnen wird. Er soll nach Fertigstellung als Tages- und Begegnungsstätte für taubblinde und hörsehbehinderte Menschen in Radeberg und Umgebung, speziell für Beschäftigung, Bildung und Freizeit, genutzt werden.

 

Sehr ausführlich ließ sich Arnold Vaatz MdB erklären, was es mit der bereits 2009 eingereichten Petition an den Deutschen Bundestag auf sich hat. Es geht um Folgendes: Bis heute steht im Schwerbehindertenausweis entweder das Merkzeichen "Bl" für Blind oder/und "Gl" für Gehörlos. Ein gemeinsames Merkzeichen, das beide Behinderungen gleichermaßen anerkennt, gibt es bisher nicht. Bereits im Jahr 2004 wurde durch das Europäische Parlament die Taubblindheit als eigenständige Form der Behinderung anerkannt, in Deutschland aber bisher nicht ratifiziert. Mit dieser Petition wird ein neues Merkzeichen "Tbl" für Taubblind gefordert und damit ein klares Bekenntnis zu der betroffenen Personengruppe, eine Anerkennung des speziellen Hilfebedarfs und der damit verbundenen Kostenübernahme. Da diese Petition bisher noch nicht durch den Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages beschieden worden ist, sondern nur eine Stellungnahme vom zuständigen Bundesministerium vorliegt, hat sich Arnold Vaatz MdB bereit erklärt, sich um den Verbleib dieser Petition zu bemühen und im Notfall, falls ein negativer Bescheid droht, sie zu stoppen, um damit weiteren Handlungsspielraum zu gewährleisten. Eine sehr zeitintensive Aufgabe, viel Lobbyarbeit - wir wünschen ihm dazu viel Erfolg! (a.p.)

 

Radeberg, 9. Juni 2012

 

Link zum Taubblindendienst e.V.: http://www.taubblindendienst.de/

Zum Muttertag am 13. Mai 2012 verteilt die CDU Radeberg selbst gebastelte Muttertagskarten

Bereits zum 11. Mal in Folge - inzwischen kann man durchaus von einer Tradition sprechen - ist der CDU-Stadtverband Radeberg am Freitag vor dem Muttertag mit selbst gebastelten Muttertagskarten auf dem Markt in Radeberg präsent. In mühevoller Kleinarbeit - es sind in diesem Jahr über 300 Karten geworden - werden traditionell bei Petzold's diese kleinen Präsente hergestellt, um dann an die Mütter als kleine Aufmerksamkeit in unserem immer hektischer werdenden Alltag verschenkt zu werden.

 

Neu in diesem Jahr war, dass sich auch der Europaabgeordnete Hermann Winkler sowie der Bundestagsabgeordnete Arnold Vaatz mit großzügigen Sachspenden an unserer Aktion beteiligten. Beide fanden die Idee so gut, dass sie sich spontan dazu entschlossen, uns zu unterstützen. Aus diesem Grund, an dieser Stelle, herzlichen Dank an Hermann Winkler MdEP und Arnold Vaatz MdB.

 

Wir werden sicherlich auch im nächsten Jahr mit dieser Aktion wieder präsent sein und sind schon jetzt am Überlegen, wie viele Karten es dann werden, denn heute waren bereits nach einer Stunde alle Karten verteilt.

 

Vielen Dank an alle Mitstreiter, die heute und beim Basteln dabei waren und geholfen haben, dass unsere Aktion zum Erfolg wurde. (a.p.)

 

Radeberg, 11. Mai 2012

2. Europafest mit Hermann Winkler MdEP am 4. Mai 2012 in Lehndorf

Es war gestern Abend bereits das 2. Europafest im Landkreis Bautzen, zu dem das Mitglied des Europäischen Parlaments, Hermann Winkler, eingeladen hatte. Viele Unionsfreunde folgten dieser Einladung, so dass bei bestem Wetter, Wurst und Steak vom Grill sowie kühlen Getränken die Stimmung dementsprechend gut war.

Es ging um europäische Themen, wie z.B. um die europaweite Einführung des Abiturs bei Pflege- und Heilberufen - Tendenz im Übrigen erkennbar. Die im Anschluss stattfindenden, zum Teil sehr individuellen Gespräche, waren sehr anregend und in der Sache vertiefend.

 

Es war ein sehr angenehmer Abend und wir haben als Radeberger die Zusage, eines der nächsten Europafeste hier ausrichten zu dürfen. Aber das und vieles andere können wir Hermann Winkler selbst fragen, denn er wird am 30. August zu unserem diesjährigen Grillfest unser Gast sein.

 

Vielen Dank noch einmal, Herr Winkler, und herzliche Grüße aus Radeberg nach Straßburg und Brüssel. (a.p.)

 

Radeberg, 5. Mai 2012

Zuwanderung in und für Sachsen. Tschüss, Monokulti!

Wer erwartet hat, einen Vortrag zu o.g. Thema mit anschließender kurzer Fragerunde zu erleben, sah sich gestern Abend weit gefehlt. Der Ausländerbeauftragte des Freistaates Sachsen, Herr Prof. Dr. Martin Gillo, der auf Einladung des CDU-Stadtverbandes in Radeberg weilte, hat mit seinem Konzept, didaktisch hervorragend dargeboten, überzeugt. In Form einer Gesprächsrunde moderierte und präsentierte Herr Prof. Gillo sein Thema, nahm u.a. Stellung zur demografischen Entwicklung, zu ausländischen Fachkräften und der damit verbundenen Anerkennung von Berufsabschlüssen, erklärte uns Sachsens neue Wege in Bezug auf qualifizierte Zuwanderung, ging auf Asyl und Asylbewerber ein und lehrte uns, dass es vier Arten von "Deutschen" gibt.

 

Die Diskussion, die von Anfang an gewollt war, zeigte sich sehr lebendig und interessiert am Thema und man merkte, dass die Teilnehmer nicht nur etwas zu fragen, sondern auch etwas zu sagen hatten. Dadurch war es leider nicht möglich, sich intensiv mit der einen oder anderen Frage zu beschäftigen; das hätte wahrscheinlich den zeitlichen Rahmen gesprengt.

 

Es war eine gelungene Veranstaltung und ich möchte mit einem Zitat von Herrn Prof. Gillo abschließen: "Wir sind ein Deutschland. Mit dieser Denkweise überwinden wir das Erbe, das uns unsere Vorfahren vor 3 Mio Jahren mitgegeben haben." Darüber lohnt es sich, doch nachzudenken! (a.p.)

 

Radeberg, 3. Mai 2012

 

Die Präsentation "Zuwanderung in und für Sachsen. Tschüss, Monokulti!" ist in Form einer pdf unter der Rubrik "Downloads" zu finden.

Feierliche Einweihung der Postdistanzsäule am 16. März 2012 in Radeberg

Es hat lange gedauert, bis sie ihren alten, neuen Platz wieder erobern konnte - es waren fast auf den Tag genau 160 Jahre nach dem Verschwinden der bisher ersten und einzigen Postdistanzsäule zu Radeberg (angeblich wegen Um- oder Neupflasterung des Marktplatzes) - gemeint ist wunderschöne Stele, die am Freitag durch den Oberbürgermeister Gerhard Lemm unter Anwesenheit vieler interessierter Bürger und Delegationen aus den verschiedenen Partnerstädten anlässlich des großen diesjährigen Themas "600 Jahre Stadtrecht Radeberg" feierlich enthüllt wurde.

 

Wenn man der Geschichte glauben darf und wir sind ja geneigt, das zu tun, sollten eigentlich vier Postdistanzsäulen, vor jedem Stadttor jeweils eine, errichtet werden. Aber aus finanzieller Not musste man sich dann mit einer begnügen und die fand ihren damaligen Platz auf dem Markt zu Radeberg, so wie auch heute. In 400 Stunden mühevoller Arbeit wurde diese Säule gefertigt und es bleibt zu hoffen, dass sie auch noch in ein paar Tagen, Wochen, Monaten oder Jahren genauso schön ausschaut wie jetzt. Radeberg ist um eine Attraktion reicher! (a.p.)

 

Radeberg, 18. März 2012

Arnold Vaatz MdB zu Gast im Mehrgenerationen-Zentrum Radeberg e.V.

Klaus Hempel und Arnold Vaatz MdB
Klaus Hempel und Arnold Vaatz MdB

Er ist ein vielbeschäftigter Mann, unser Bundestagsabgeordneter Arnold Vaatz; und trotzdem nahm er sich heute die Zeit für einen Besuch im Mehrgenerationen-Zentrum Radeberg e.V., der sich im Dezember des vergangenen Jahres neu gegründet hat (als Nachfolgeverein des Familienzentrums).

 

Es ging darum, sich zu informieren - über die Angebote, über die Pläne, natürlich über die Sorgen und Nöte und es ging ganz konkret um die Möglichkeit des Helfens. Ein neugegründeter Verein hat es nicht immer leicht, den Alltag zu bewältigen und kann jede Hilfe gut gebrauchen. Genauso hat es auch Arnold Vaatz gesehen und ist u.a. mit diesem Gedanken wieder in Richtung Dresden gefahren.

 

Das Mehrgenerationen-Zentrum Radeberg ist ein Ort, wie der Name es schon sagt, an dem mehrere Generationen aufeinandertreffen und miteinander umgehen. Man will sich verstärkt um Kinder und Jugendliche kümmern, so der Vereinsvorsitzende Herr Hempel, und hat bereits für die Jüngsten liebevoll ein Spielzimmer eingerichtet. Man darf gespannt sein, wie die Entwicklung des Vereins weitergeht. (a.p.)

 

Radeberg, 15. März 2012

Arnold Vaatz MdB auf Schloss Klippenstein

Wer ihn kennt, der kennt auch seine Leidenschaft! Arnold Vaatz, unser Bundestagsabgeordneter, greift Themen nicht nur auf, sondern er kommentiert sie auch und das nicht immer in Rücksicht auf eine temporär opportune Meinung.

 

Gestern Abend allerdings lernten wir einen ganz anderen Arnold Vaatz kennen; er dozierte fundiert zum Thema "600 Jahre Stadtrecht Radeberg" in kurzweiligen 90 Minuten über die Geschichte Mitteldeutschlands und kam dabei ganz ohne politische Querschläger aus, zumindest im zeitgenössischen Sinne.

 

Wir haben dabei viel erfahren und gelernt und wurden ermuntert, über geschichtliche Dinge etwas mehr nachzudenken. So ging es wohl auch den gespannten Zuhörern auf Schloss Klippenstein.

 

Vielen Dank, Herr Vaatz, für eine professionelle Veranstaltung der ganz anderen Art und eine herzliche Einladung an Sie, wieder einmal uns mit Ihren profunden geschichtlichen Kenntnissen zu begeistern!

 

Radeberg, 14. März 2012

Radebergerinnen beim Jahresempfang der Frauen Union des Landkreises Bautzen

Am 2. März 2012 war es wieder soweit: Das vierte Mal in Folge veranstaltete die Frauen Union des Landkreises Bautzen ihren Jahresempfang. Er fand in diesem Jahr auf dem Butterberg in Bischofswerda in gediegener und kulinarisch anspruchsvoller Atmosphäre statt.

 

Ausrichter und Veranstalter neben der Frauen Union war Hermann Winkler, Europaabgeordneter der CDU für den Freistaat Sachsen, den wir auch noch in diesem Jahr als Gast bei einer Veranstaltung des CDU-Stadtverbandes Radeberg begrüßen dürfen. Sehr erfreut waren wir über die Teilnahme der Bundestagsabgeordneten Maria Michalk sowie der Landtagsabgeordneten Patricia Wissel und Marko Schiemann. Auch der Oberbürgermeister der Stadt Bischofswerda, Andreas Erler, nahm sich die Zeit für ein kurzes Grußwort.

 

Heiß diskutiert wurden nicht nur europäische Themen, sondern wir sprachen beispielsweise auch über die "Berliner Erklärung", ein Aufruf eines überparteilichen Bündnisses von Frauen aus dem Deutschen Bundestag, aus Verbänden, Wirtschaft und Gewerkschaften, aus Wissenschaft und Forschung, aus Kultur und Medien - kurz: aus der ganzen Breite der Bevölkerung, die sich für mind. 30 % Frauen in den Vorständen und Aufsichtsräten börsennotierter Unternehmen einsetzen.

 

Für uns Radebergerinnen war dieser Empfang ein willkommener Anlass, eine anstrengende Woche angenehm ausklingen zu lassen und bei guten Gesprächen unser Netzwerk von Frauen im Landkreis Bautzen fester zu knüpfen. (a.p.)

 

Radeberg, 5. März 2012

20. Politischer Aschermittwoch in Bautzen

Der 20. Politische Aschermittwoch in Bautzen ist Geschichte. Ein besonderer Termin mit einer besonderen Rednerin - Dr. h.c. Charlotte Knobloch, Präsidentin des Zentralrats der Juden in Deutschland von 2006 bis 2010.

 

Es war eine denkwürdige Rede; eine Rede, die geprägt war von leisen, aber wahrnehmbaren Tönen, von Stärke und Mut und von einer Klarheit der Gedanken. Sie sprach über sich selbst, über ihre Kindheit und ihre Erfahrungen in der Nazizeit und brachte uns Zuhörer damit zum Nachdenken. Sie bezeichnete sich selbst als eine Kämpferin für die Demokratie, als eine Kämpferin für ein respektvolles Miteinander in der Bundesrepublik Deutschland. Sie sagte, unsere Vergangenheit hat uns ein tiefes Vermächtnis hinterlassen und das heißt - Nie wieder!

 

Eine beeindruckende Frau, die es schaffte, uns in ihren Bann zu ziehen. Danke Frau Dr. Knobloch und Danke Herr Schiemann für dieses besondere Erlebnis! (a.p.)

 

Radeberg, 23. Februar 2012

In Memoriam an den Altbürgermeister Helmut Karl aus Garching

Ein Nachruf von Dr. Frank Petzold

Im Alter von 74 Jahren verstarb am 19. Januar 2012 der beliebte Ehrenbürger der Universitätsstadt Garching, Helmut Karl, nach langjähriger Parkinson-Erkrankung und letztlich an einer schweren Lungenentzündung im Klinikum Bogenhausen in München.

 

Der Aufstieg vom landwirtschaftlich geprägten Dorf Garching zur Universitätsstadt Garching ist eng verbunden mit dem Namen Helmut Karl und seinem kommunalpolitischen Wirken in Garching über mehrere Jahrzehnte verbunden. Weiterlesen

1991: Der 1. Bürgermeister von Garching Helmut Karl (re.) übergibt dem Bürgermeister der Stadt Radeberg, Dr. Frank Petzold, den Zündschlüssel für den der Stadt Radeberg geschenkten VW Polo
1991: Der 1. Bürgermeister von Garching Helmut Karl (re.) übergibt dem Bürgermeister der Stadt Radeberg, Dr. Frank Petzold, den Zündschlüssel für den der Stadt Radeberg geschenkten VW Polo

Klick mich ...

Aktuelle Unwetterwarnungen für Deutschland