Herzlich willkommen auf unserer Internetpräsenz!

Unser neuer Abgeordneter für den Deutschen Bundestag, Lars Rohwer !

Wir freuen uns, Sie auf den Internetseiten des CDU-Stadtverbandes Radeberg begrüßen zu können. Hier finden Sie aktuelle Nachrichten rund um unseren Stadtverband und um unsere Arbeit als CDU-Stadtratsfraktion. Natürlich versorgen wir Sie gern auch mit Neuigkeiten aus dem Wahlkreis unserer Abgeordneten.

 

Unser Motto ist "Gemeinsam für Radeberg". Das bedeutet vor allem, nah am Bürger zu sein und damit Probleme und Wünsche kommunaler und persönlicher Natur auf zu nehmen und uns für Sie ein zu setzen.

 

Die CDU ist eine konservativ christliche Partei, bei der der Mensch im Mittelpunkt steht. Wir wollen konservative Werte erhalten und mit modernen Ideen verbinden.

 

Machen Sie mit! Wir brauchen Ihre Ideen und Vorschläge, bis hin zu Ihrer aktiven Mitarbeit in unserem Stadtverband, denn es geht um unsere schöne Stadt Radeberg.

 

Ihr

Frank-Peter Wieth

Termine

Friedrich Merz, neuer designierter Vorsitzender der CDU Deutschland

Bitte lassen Sie sich impfen und bleiben Sie gesund !

Ein Lichtblick in der Adventszeit

 

 

 

Herzlich willkommen im Büro des CDU-Stadtverbandes Radeberg, auf der Hauptstraße 21 in Radeberg

 

Die neuen Sprechzeiten werden hier in Kürze veröffentlicht.

 

 

 

 

Nie wieder - es ist unsere Verantwortung !

Aktuelles

Frau Katja Mulansky - Oberbürgermeisterkandidatin für Radeberg

Mit Frau Mulansky ins Gespräch kommen...Online !

Durch Klicken auf das Bild gelangen Sie zur Website von Katja Mulansky

Pressekonfernz der Oberbürgermeisterkandidatin im Hotel Sportwelt

Gerhard Lemm (SPD) begrüßte zur Pressekonferenz im Sporthotel Radeberg.

 

Ein parteiübergreifendes Bündnis hatte sich darauf verständigt, Katja Mulansky als Kandidatin für das Amt der Oberbürgermeisterin vorzuschlagen. Ausschlaggebend seien ihre Fachkompetenz im Verwaltungsamt, ihr Engagement und ein funktionierendes Netzwerk.

 

Frank-Peter Wieth verdeutlichte für die CDU das wichtige Anliegen, für die Stadt Radeberg eine ordentliche Zukunft zu sichern – und das mit Kompetenz!

Und dafür sei Katja Mulansky genau die Richtige. Mit ihrer Erfahrung als Juristin die Verwaltung führen und leiten, die Stadt in verschiedenen Gremien vertreten  und die Eigenbetriebe führen.

 

Roswitha Ohl (SPD)  betonte ebenso die Verwaltungserfahrung der Kandidatin und ihre Erfahrung als Dozentin an der Hochschule (FH) in Meißen.

Sie freute sich außerdem, dass es diesmal eine Bewerberin gibt!

 

Rolf Daehne (Bündnis 90/Die Grünen) unterstrich die Entscheidung für die Kandidatin auch mit ihrer

Einstellung zu den heutigen Herausforderungen. Nicht nur zum Thema Klima global, sondern auch zu den Erfordernissen der Stadtentwicklung.

 

Zusammen mit unserer Bürgegesellschaft etwas bewegen und integrierend wirken.

 

Frank-Peter Wieth machte nochmals deutlich, dass trotz aller Unterschiede dieses Nominierungs-Bündnisses ein Ziel alle vereint:

 

Wir wollen alle gemeinsam das Beste für unsere Stadt!  

 

Ingrid Petzold-CDU Stadtverband Radeberg

 

 

 

Stadtverband Radeberg

 

 

P R E S S E M I T T E I L U N G

 

 

CDU-Radeberg mit neuem Vorstand

 

 

Der CDU-Stadtverband Radeberg hat auf seiner letzten Mitgliederversammlung turnusgemäß

einen neuen Vorstand gewählt.

 

Frank-Peter Wieth wurde in seinem Amt als Vorsitzender des Stadtverbandes ebenso bestätigt

wie Andreas Känner als stellvertretender Vorsitzender, Willi Günzel als Schatzmeister sowie

Christine Heuschkel und Gerd Grenner als Beisitzer. Ingrid Petzold wird im Vorstand künftig die

Funktion der Mitgliederbeauftragten wahrnehmen; Andrea Pankau, Matthias Hänsel und Lars

Werthmann arbeiten im neuen Vorstand als Beisitzer mit.

Frank-Peter Wieth betonte in seinem Resümee auf die zurückliegende und Ausblick auf die neue

Legislatur, dass es in den kommenden beiden Jahren insbesondere darum gehen wird, eine

verlässliche und engagierte Kommunalpolitik für die Radebergerinnen und Radeberger zu

betreiben und das Potential der Bürgerinnen und Bürger unserer Stadt wieder so einzubinden,

dass Vertrauen in die Politik der Union in Radeberg gestärkt wird. „Die CDU-Radeberg soll ein

Ort für konstruktive, aber auch kritische Auseinandersetzung sein. Wer etwas bewegen und

verbessern möchte, ist bei uns immer willkommen“, so Frank-Peter Wieth.

 

 

Radeberg, 07.10.2021

 

Andreas Känner

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Rohwer - Aktuell !

Copyright: Lars Rohwer
Copyright: Lars Rohwer

Durch einen Klick auf das Bild erreichen Sie die Website von Lars Rohwer !

Plakate aufhängen für unseren Bundestagskandidaten Lars Rohwer

Aus dem Stadtrat

 

 

 

 

 

Stadtrat beschließt Wohnpark „An den Leithen“

 

 

 

Der Stadtrat hat in seiner gestrigen Sitzung der Einigung zwischen Investor und Stadt in Bezug auf das Wohnbauprojekt Pulsnitzer Straße/An den Leithen in Radeberg zugestimmt.

 

 

Auch die CDU-Fraktion begrüßt den gefundenen Kompromiss. „Positiv sehen wir, dass ein innerstädtisches Gelände für den hohen Bedarf an Wohnraum genutzt werden kann, ohne weitere Flächen im Außenbereich in Anspruch zu nehmen“, sagt der Fraktionsvorsitzende Frank-Peter Wieth. „Mit dem Bauvorhaben wird ein innerstädtischer Lückenschluss vollzogen.“

 

 

Kritisch sieht die CDU-Fraktion nach wie vor die problematische Verkehrsanbindung des Projektes an die Pulsnitzer Straße. „Wir sehen die Gefahr, dass es nach Fertigstellung des Vorhabens bei der Zufahrt zu dessen Tiefgarage zum Rückstau auf die Staatsstraße kommt, der dann wiederum den innerstädtischen Verkehr beeinflusst“, so Wieth. Der mit dem Investor geschlossene städtebauliche Vertrag sieht eine Prüfung der Zuwegung nach Fertigstellung vor, allerdings müsste im Fall des Falles der Freistaat als Verantwortlicher für die Staatsstraße Teil der Lösung sein. „Es bleibt genau darauf zu achten, dass eine verträgliche Lösung im Sinn aller Bürger zu finden“, so Frank-Peter Wieth abschließend.

 

 

 

 

 

Radeberg, 26. Mai 2021

 

 

 

Andreas Känner

 

 

 

 

                                                                                      

 

 

 

 

 

 

 

Ambitionierter Haushalt in unsicheren Zeiten

 

 

 

In seiner gestrigen Sitzung hat der Stadtrat der Großen Kreisstadt Radeberg den Haushalt für 2021/2022 verabschiedet. Die vorangegangenen Haushaltsberatungen machten deutlich, dass es sich in Anbetracht der nach wie vor unsicheren Pandemie-Lage schwierig gestaltet, einen realistischen und soliden Haushalt für die Stadt Radeberg aufzustellen.

 

 

Der gestern beschlossene Doppelhaushalt ist aus Sicht der CDU-Fraktion im Stadtrat ein in vor dem Hintergrund der gegenwärtigen Situation durchaus ambitioniertes Werk.

 

Die Stadt Radeberg wird in den kommenden beiden Jahren bereits beschlossene Vorhaben fertigstellen und sich auch wichtigen weiteren Investitionen in die Zukunft unserer Stadt stellen. Neben den Investitionen im Bildungsbereich für die Grundschule Süd oder den Schulcampus in Liegau-Augustusbad, sind wichtige Infrastrukturvorhaben wie die Verbesserung der Parkplatzsituation Innenstadt, der Neubau des Feuerwehrgerätehauses in Ullersdorf oder auch einige Radwegprojekte wichtiger Bestandteil des neuen Planes.

 

 

„Als CDU-Fraktion schmerzt es uns natürlich, dass auch auf bereits anvisierte Vorhaben – beispielsweise in den beiden Oberschulen der Stadt oder bei diversen Sanierungsmaßnahmen im Straßenbereich – aus unterschiedlichen Gründen verzichtet werden musste. Um einen genehmigungsfähigen Haushalt aufstellen zu können, mussten diese Kompromisse aber leider gefunden werden“, so Ingrid Petzold, stellvertretende Fraktionsvorsitzende.

 

Arbeiten sollten Verwaltung und Stadtrat in den kommenden beiden Jahren zudem an den grundsätzlichen Zielvorstellungen der Haushalspositionen – auch Produktinformationen – genannt: „Hat man sich auf eine Zielrichtung verständigt, lässt sich gerade auch in Krisensituationen für Verwaltung und Stadträte leichter entscheiden, welche Maßnahmen prioritär und welche später realisierbar sind“, so CDU-Stadtrat Prof. Dr. Hänsel.

 

 

 

Radeberg, 25. Februar 2021

 

 

 

Andreas Känner

 

Telefon: 0175-8303223

 

Mail: andreas.kaenner@gmx.de

 

Startschuss für Digitalisierung an Radeberger Schulen
An den sechs Schulen in Trägerschaft der Stadt Radeberg (alle Grundschulen sowie die Pestalozzi- und Ludwig-Richter-Oberschule) wird in den kommenden Jahren mit Mitteln des sogenannten „Digitalpakts Schule“ die digitale Infrastruktur verbessert: Schnelles Internet, W-LAN in jedem Raum und eine deutlich verbesserte Hardware-Ausstattung stehen im ambitionierten Medienentwicklungsplan der Stadt, der mit dem Stadtratsbeschluss vom 24.06.2020 nun in die Umsetzungsphase gehen kann.
Insgesamt stehen mehr als 760.000 Euro bis 2024 zur Verfügung, beschlossen wurden am vergangenen Mittwoch die Planungsleistungen unsere Schulen.
Darüber hinaus gab der Stadtrat der außerplanmäßigen Ausgabe zur Asphaltierung der Stolpener Straße zwischen Kleinwolmsdorfer Straße und Ortsausgang statt. Diese Mittel stammen aus Minderausgaben (Badstraße) sowie aus Fördermitteln.
Deutlich gemacht haben wir als CDU-Fraktion ebenso unser Ansinnen, die Sanierung des Bereichs der Stolpener Straße 1-11 (Röderbrücke bis Pirnaer Straße) im kommenden Haushalt der Stadt zu priorisieren und nicht nur - wie angedacht -  auf die Sanierung des Mischwasserkanals zu beschränken. Der Straßenbelag in diesem Bereich muss erneuert werden. Dank auch den aufmerksamen Bewohnern dieses Straßenabschnitts, die auf diesen Zustand wiederholt aufmerksam gemacht haben.
Andreas Känner

CDU sieht Handlungsbedarf für KITA, Hort und Grundschulen

Die CDU-Fraktion im Radeberger Stadtrat forderte in der vergangenen Stadtratssitzung von der Stadtverwaltung die zeitnahe Einberufung einer Sitzung des Sozialausschusses, in dem die Stadträte über gegenwärtige und zukünftige Platzbedarfe im Bereich KITA, Grundschule und Hort und die damit verbundenen Investitionen informiert werden sollen.

 

"Unsere Stadt wächst erfreulicherweise. Gerade im Innenstadtbereich werden in naher Zukunft zahlreiche Bauvorhaben fertiggestellt und weitere begonnen, sodass die Stadt aber vor Herausforderungen im Bereich der Kinderbetreuung gestellt wird. Hierauf müssen wir als Stadt zeitnah reagieren.

 

Die Entwicklungen waren und sind absehbar und deshalb gilt es auch keine Zeit zu verlieren. Gleichzeitig freuen wir uns, dass für den Hort in Liegau in der letzten Stadtratssitzung eine tragfähige Lösung gefunden wurde", so

 

Stadtrat Andreas Känner

andreas.kaenner@gmx.de
Radeberg, den 28.06.2020

Aktuelle Unwetterwarnungen für Deutschland