Archiv 2018

Jahresabschluss 2018 - Traditionelles Gänseessen

Am 28.November 2018 fand wieder unser traditionelles, vorweihnachtliches Gänseessen, diesmal im Gasthof Müller Großerkmannsdorf statt. Zeit für interessante Gespräche, den einen oder anderen Spaß und Einstimmung auf die Adventszeit.

Für die musikalische Untermalung sorgten Elisabeth Weigmann, an der Flöte und Matthias Hänsel mit Gitarre. Die Texte für die schönen Weihnachtslieder wurden von Ingrid Petzold beigesteuert.

GG

Sicher leben in Sachsen- Herausforderungen und Anforderungen für unser Land

Öffentliche Diskussion mit Herrn Staatsekretär Prof Schneider, Susan Benad Unlaub und Torsten Schulze

Um es vorweg zu nehmen, leider konnte Herr Staatsminister für Inneres, Herr Prof. Roland Wöller, aus dringenden Termingründen, den geplanten Termin mit unserem Stadtverband nicht wahrnehmen.

 

Er schickte seinen Staatssekretär, Herrn Prof. Günter Schneider. Zur Beantwortung der Fragen waren eingeladen die Leiterin des Kamenzer Polizeireviers, Frau Susan Benad-Uslaub und der Polizeipräsident der Polizeidirektion Görlitz, Herr Torsten Schulze. Die Moderation übernahm Herr Frank-Peter Wieth, Vorsitzender des CDU Stadtverbandes Radeberg.

 

Ebenso fand die öffentliche Informationsveranstaltung ein reges Interesse bei unseren Bürgerinnen und Bürgern.

 

Danken möchten wir auch ausdrücklich für die freundliche Aufnahme und exzellente Bewirtung durch das Sportheim Radeberg.

 

GG 11/2018

_________________________________________________

 

Heute Abend in der Gaststätte Sportheim in der Schillerstraße: draußen trainierten die Fußballer und drinnen wurde lebhaft diskutiert über die Herausforderungen für ein sicheres Leben in Sachsen. CDU Vorsitzender Frank-Peter Wieth begrüßte dazu Innenstaatssekretär Prof. Dr. Günther Schneider. Der angekündigte Innenminister Prof. Roland Wöller war zu dieser Zeit noch in wichtiger Diskussion zum neuen Doppelhaushalt im sächsischen Landtag. Geht es doch um nicht weniger als 1000 zusätzliche Stellen für die Polizei!

So erläuterte Prof. Schneider den zahlreichen interessierten Gästen die anstehenden Aufgaben und Gesetzesvorhaben. Sein Bericht über die Polizeieinsätze in Chemnitz und Ostritz verdeutlichte das breite Aufgabenspektrum, das die sächsische Polizei zu bewältigen hat.

Aber auch das Thema Feuerwehr, Rettungsdienst oder der präventive Einsatz von "Poldi" bei unseren Jüngsten waren Teil der Diskussion.

Ein ganz wichtiger Punkt zum Schluss: Wir brauchen einen gesellschaftlichen Konsens zum Thema Sicherheit - niemand will einen Polizeistaat, aber wir alle wollen sicher leben.

Deshalb war zum Abschluss der Dank für die Arbeit der Polizistinnen und Polizisten so wichtig!

 

Text: Ingrid Petzold

Peter Wieth wurde 60 Jahre alt

Frank-Peter Wieth, Vorsitzender des CDU-Stadtverbandes Radeberg, Fraktionsvorsitzender der CDU im Stadtrat und Ortsvorsteher in Ullersdorf feierte am vergangenen Sonnabend seinen 60. Geburtstag und viele Gratulanten kamen. Zahlreiche Glückwünsche wurden überbracht und die Gelegenheit zu vielen Gesprächen genutzt. Unser Stadtrat Matthias Hänsel ließ es sich nicht nehmen, in seiner bekannten humorvollen Art ein eigenes Geburtstagsständchen vorzutragen. Und die Gäste sangen sogar mit. Wir wünschen Frank-Peter Wieth Gottes Segen für viele gesunde neue Lebensjahre!

Text und Fotos: Ingrid Petzold

Sporthalle mit Mehrzwecknutzung in Ullersdorf eingeweiht

Endlich war es soweit!

Nach zweijähriger Bauzeit konnte am 26. Mai 2018 endlich die neue Sporthalle mit Mehrzwecknutzung in Ullersdorf eingeweiht werden. Dem ging ein jahrelanger Kampf nicht nur um die Finanzierung, sondern auch um den Standort - Ullersdorf oder Großerkmannsdorf - voraus.

 

Und in Ullersdorf steht sie nun - die schöne, neue Sporthalle. Na klar mit Mehrzwecknutzung. Das bedeutet, dass nicht nur die Grundschüler aus der benachbarten Grundschule die Halle nutzen können, nein, das ganze Dorf ist eingeladen, dieses Areal zum Mittelpunkt des Dorfes bzw. des Dorflebens zu machen. Auch Feste können hier gefeiert werden, wie z.B. Fasching oder Gottesdienste.

 

So geschehen am 26. Mai. Die feierliche Eröffnung wurde mit einem ökumenischen Gottesdienst eingeleitet. Danach begann der offizielle Festakt; mit kleinen Redebeiträgen vom 2. Stellvertreter des Oberbürgermeisters der Stadt Radeberg, Matthias Hänsel. Auch Frank-Peter Wieth, Ortsvorsteher von Ullersdorf, kam zu Wort. Und als letzter Redner trat Stanislaw Tillich, Ministerpräsident des Freistaates Sachsen a.D., an das Mikrofon. Ihm haben die Ullersdorfer i.S. Sporthalle mit Mehrzwecknutzung viel zu verdanken. Er ebnete einen Großteil des Weges, damit diese Halle heute zu dem wurde, was sie ist. Als letzten Programmpunkt waren die Kinder aus dem Kinderhaus "Gabi Schommer" zu sehen, die voller Elan und Enthusiasmus ein kleines Programm aufführten. Auch eine musikalische Begleitung während des gesamten Festakts war vor Ort. 

 

Es war eine schöne Einweihung. Die Halle war voll, kein Sitzplatz mehr; die Menschen standen an den Seiten. Für mich ein Zeichen dafür, dass man in Ullersdorf aufeinander zugehen will - Jung und Alt, Einheimische und Zugezogene.

 

Andrea Pankau

30. Mai 2018

Fotos: Axel Kunze

Es war eine öffentliche Veranstaltung und das Fotografieren erlaubt.

Kultusminister Piwarz zu Gast in Radeberg: Probleme lösen, Perspektiven eröffnen

Auf Einladung des CDU-Stadtverbandes stellte sich Kultusminister Piwarz am 15. Mai beinahe drei Stunden den Fragen der Öffentlichkeit in der Aula des Radeberger Humboldt-Gymnasiums. Der Bildungsbereich zählt derzeit zu den größten Baustellen der sächsischen Politik. Christian Piwarz machte deutlich, dass die Staatsregierung dem vielbeschriebenen Lehrermangel den Kampf angesagt habe. Von einem im März verabschiedeten Handlungsprogramm für alle Schularten verspricht man sich eine deutlich verbesserte Ausgangslage bei der Bewältigung des Generationswechsels in den sächsischen Lehrerzimmern. „Wir wissen, dass wir in der Vergangenheit Fehler gemacht haben. Deshalb arbeiten wir mit aller Kraft daran, verloren gegangenes Vertrauen auch in der Lehrerschaft wiederzugewinnen“, so Piwarz. Auch wenn die veröffentlichten Vorschläge nicht bei allen Lehrerinnen und Lehrern auf ungeteilte Gegenliebe stoßen, sieht der Kultusminister dennoch einen ersten großen Schritt in die richtige Richtung: „Ein Handlungsprogramm eines solchen Umfangs sucht deutschlandweit seines Gleichen.“ Piwarz machte aber auch deutlich, dass es in naher Zukunft auch praktische Erleichterungen für Lehrer geben soll. Beispielsweise ist hier die Anerkennung von Klassenlehrertätigkeiten oder auch die Auslagerung von Verwaltungsaufgaben im Gespräch, um wieder mehr Freiraum für pädagogische Aufhaben zu haben.

 

 

An der Diskussion nahmen auch zahlreiche Kindergärtnerinnen teil, die mit Interesse auf die Vorhaben der Staatsregierung bei der Förderung der frühkindlichen Bildung warten. Hier wird in Kürze das Ergebnis einer Umfrage unter den sächsischen KITA veröffentlicht, aus der konkrete Maßnahmen abgeleitet werden sollen. Ein Thema, das auch dem Kultusminister am Herzen liegt: Wichtiger noch als das Reagieren auf Problemlagen sei es seiner Meinung nach, über Inhalte und Perspektiven des sächsischen Bildungssystems nachzudenken. An diesen Punkt wolle man schnellstmöglich wieder zurückkommen. 

 

Andreas Känner

Muttertagskarten-Aktion auf dem Radeberger Markt

Bei schönstem Wetter und bester Laune haben heute Vertreter/innen der CDU Radeberg ca. 400 Muttertagskarten und etliche kleine Sträuße mit Maiglöckchen an Mütter, Großmütter und Urgroßmütter verteilt.

 

Es ist eine liebgewonnene Tradition - bereits seit vielen Jahren. Immer am Freitag vor dem Muttertag im Mai werden kleine Grüße in Form von selbstgebastelten Karten und BLumen verteilt. Wir hoffen, wir konnten damit allen Empfängerinnen dieser Grüße eine kleine Freude bereiten.

 

Andrea Pankau
Radeberg, 11. Mai 2018

Wertschätzung des Ehrenamtes

 

Der Stadtrat hat in seiner letzten Sitzung am 28. März Weichenstellungen hinsichtlich der Wertschätzung ehrenamtlicher Tätigkeit in unserer Stadt getroffen:

 

In Anerkennung ihrer vielseitigen und umfassenden ehrenamtlichen Aufgaben für die Sicherheit unserer Bürgerinnen und Bürger werden künftig alle Kameradinnen und Kameraden der Freiwilligen Feuerwehren, die mindestens 75% der im Dienst- und Ausbildungsplan eines Kalenderjahres festgelegten Dienste absolvieren, eine monatliche Grundentschädigung von 30 Euro erhalten. Die CDU-Fraktion begrüßt diesen Beschluss ausdrücklich – zum einen zur Anerkennung einer für die Gemeinschaft unerlässlichen Tätigkeit, zum anderen, um auch in Zukunft die Tätigkeit in den Feuerwehren attraktiv zu gestalten.

 

Des Weiteren wurde auch die Satzung zur Entschädigung ehrenamtlicher Tätigkeit insgesamt überarbeitet. Darin inbegriffen sind auch Aufwandsentschädigungen für Ortschaft- und Stadträte, die bislang weit unter dem Durchschnitt von Städten vergleichbarer Größe lagen. Auch hier sehen wir ein Instrument, auch zukünftig engagierte Bürgerinnen und Bürger zu gewinnen, die in Ortschaftsräten und dem Stadtrat die Zukunft unserer Stadt mitgestalten wollen.

 

08.04.2018

Andreas Känner

CDU Radeberg wählt neuen Vorstand

Foto: Ingrid Petzold
Foto: Ingrid Petzold

Am gestrigen Donnerstag wählte die CDU Radeberg ihren neuen Vorstand für die nächsten zwei Jahre.

 

An der Spitze des Stadtverbandes steht weiterhin, wie in den vergangenen zwei Jahren, Frank-Peter Wieth. Stellvertreter ist Andreas Känner und Schatzmeister Willi Günzel. Neu ist die Wahlfunktion der Mitgliederbeauftragten, die ab sofort Andrea Pankau einnimmt. Komplettiert wird der Vorstand durch Christine Heuschkel, Gerd Grenner, Emanuel Hagen sowie Martin Schelle als Beistzer/innen.

 

Wir wünschen allen Gewählten viel Erfolg in ihren Funktionen und viele gute Ideen in Vorbereitung auf die anstehenden Aufgaben, wie Kommunal-, Europa- und Landtagswahl 2019.

 

Radeberg, 16. März 2018

Andrea Pankau

Aktuelle Unwetterwarnungen für Deutschland